HR Forum

SVIK ist Partner beim Berner HR- und Wirtschaftsforum

SVIK am 22. Berner Wirtschafts- und HR-Forum 2017

Change or Die – Transform and Fly

 

Daniel L. Ambühl. Das 22. Berner Wirtschafts- und HR-Forum fand am 23. Januar 2017 im Kursaal Bern statt. Zum vier­ten Mal war die WKS KV Bildung Trägerin des Anlasses. Der SVIK war zum fünften dabei und zeigte Flagge. Drei bestandene Leute aus der Wirtschaft erläuterten den über 1000 Teilnehmenden, wie Führen die Elemente einer Organisation beeinflusst. Die Ausführungen waren nicht nur für Vorgesetze, sondern auch für Mitarbeitenden aufschlussreich. Im Folgenden finden Sie einige Eindrücke des Anlasses.

Gediegener Informationsanlass

Über die letzten Jahre hat sich das Berner Wirtschafts- und HR-Forum als gehobener Infotainment-Anlass etabliert. Die WKS-Empfangscrew und dann der Blick auf das Berner Alpenpanorama aus dem Foyer des Kursaals erinnerten an das Deckblatt der Einladung. Der Anlass gewann seine besondere Note durch die Einlagen des Tanzpaares «Corina & Marc» sowie die während des Anlasses von Bruno Fauser laufend gezeichneten Cartoons zu den Referatsaussagen. Die Teilnehmenden schätzten aber auch die fachgesprächsfördernden kulinarischen Inseln.

Leadership, Motivation und Glück

Einleitend bezeichnete sich der Hauptreferent, Ernst «Aschi» Wirz, als Hotelier aus Berufung. Dann belegte er, dass er auch führen kann, und das am Beispiel eines vollen Saals. Temperamentvoll erläuterte er, welche Lerneinheiten ihn in seiner Kariere zum Erfolg geführt hatten. Gedankenpunkt: Sich selber führen, um andere einweisen und anleiten zu können, ist für Wirz bedeutungsvoll. Fokuspunkt: Die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden vor und während der Arbeit mit Blick auf das Ergebnis einschätzen können und nur wo nötig korrigierend eingreifen, sei die Aufgabe der Vorgesetzten. Motivationspunkt: Führung, die auf Vorschläge ihrer Mitarbeitenden bejahend eingeht, fördert. Introspektionspunkt: Ist die Führungskraft in der Lage, ihren eigenen «Schweinehund» zu überwinden? Philosophiepunkt: Arbeit gehört nun mal zum Leben, so Wirsch, und auf diesem Weg finde sich auch das Glück, nicht nur im abschliessenden Erfolgsbericht. Der Beifall bewies: Alle waren damit einverstanden.

Panelgespräch

Anschliessend band der Gastgeber, Christian Vifian, Direktor der WKS KV Bildung, die Panelteilnehmer durch  dokumentierte Fragen und Stellungnahmen ins Gespräch ein. So ging Rick Maurer auf die Zusammenarbeit in einer REGA-Rettungscrew ein, die im Ernstfall viel mehr von der Praxiserfahrung und Kaltblütigkeit als vom schulischen Bildungsstand abhänge. Barbara Artmann, Besitzerin der Firma «Künzli», gab ihrerseits zu verstehen, dass in einem kleinen Team der Erfolg zu gleichen Teilen von der Führung und von den Mitarbeitenden abhänge. Ernst «Aschi» Wirz ging auf die Fehlerkultur ein und gab dabei zu bedenken, dass viele Entscheide auch heute noch ohne hundertprozentige Sicherheit gefällt werden müssten. Diese hätten sich jedoch auf die Menschen abzustimmen, denn allein der materielle Erfolg führe nicht zum Glück.

 

Insgesamt ein abgerundeter Anlass, dessen Thema jedoch nach Vertiefung ruft.

 

 

Lesen Sie mehr zum

22. Berner Wirtschafts- und HR-Forum 2017. Ein Bericht von Daniel L. Ambühl (PDF)

21. Berner Wirtschafts- und HR-Forum 2016. Ein Bericht von Carola Minder (PDF)

19. Berner Wirtschafts- und HR-Forum 2014. Ein Bericht von Gundekar Giebel (PDF)